Kurkuma – das goldene Wundermittel!

 

Wir freuen uns schon sehr darauf euch über die tollen Wirkungen von Kurkuma zu erzählen. Das Ziel ist euch über die erstaunlichen Eigenschaften von Kurkuma aufzuklären und wir möchten euch auch mitteilen, warum normale Medikamente nicht gegen dieses natürliche Kraftpaket ankommen.

Kurkuma wird auch Gelbwurz oder indischer Safran genannt. Der lateinische Name ist Curcuma longa. Die Kurkuma Pflanze stammt aus Indien bzw. aus Südostasien. Dort wird sie seit 5.000 Jahren als heilige Pflanze verehrt. Genauso lange wird sie auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und im Ayurveda, der indischen Medizin, verwendet. In Europa wurde sie zuerst als Küchenkraut bekannt.

Seit ca. 50 Jahren beschäftigt man sich auch hier mit der medizinischen Heilwirkung des Kurkumas.
Der wichtigste Inhaltsstoff der Kurkuma Pflanze ist das Curcumin. Es wird auch als Lebensmittelzusatz unter dem Namen E100 verwendet. Hier dient es als Färbemittel und Geschmacksträger. Kurkuma wird auch vor allem in Curries verwendet und gibt indischien Mahlzeiten ihre bekannt gelbe Farbe.

Aber viel interessanter ist seine medizinische Heilwirkung. Mit Hilfe dieser Pflanze kann man einfach und natürlich die eigene Gesundheit fördern oder wiederherstellen.

  • anti-entzündlich/ entzündungshemmend
  • antibiotische & antiviral
  • schmerzstillend– insbesondere bei Gelenkschmerzen
  • wird zur Linderung von Allergieneingesetzt
  • krebshemmend
  • leitet Schwermetalle aus dem Körper
  • positive Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt, z.B. unterstützend bei chronischer Darmentzündung, Colitis oder Blähungen & Völlegefühl

 

Es gibt also viele Gründe, warum Kurkuma immer mehr an Aufmerksamkeit bekommt- auch bei uns Hundeliebhabern. Wenn wir alle Vorteile auflisten würden, würde der Artikel sicher ewig lang werden bzw. noch länger 🙂 . Deshalb fokussieren wir uns auf die eindrucksvollsten Eigenschaften dieser erstaunlichen Pflanze.

 

Zusammengefasst, hier wirkt Kurkuma richtig gut:

 

  • Unterstütz den Fett- Stoffwechsel und hilft bei der Gewichtskontrolle
  • Allergische Atemwegsprobleme – Ashtma
  • Arthritis
  • Gesundheit des Gehirns
  • Artheriosclerose, senkt LDL Colesterol
  • Bakterielle Infektionen
  • Blutreinigend – besonders gut bei Hauterkrankungen
  • gegen Krebs
  • Cardiovasculäre Probleme
  • Chemotherapie – reduziert die negativen Nebenwirkungen
  • Entgifter –Leberstimulant
  • Desinfektion von Wundens (antiseptisch and antibakteriell)
  • Verdauungsprobleme
  • regt die Produktion von Gallenflüssigkeit an
  • beugt Blähungen vor
  • gegen Entzündungen (vergleichbar mit Hydrokortison)
  • bei Magenschleimhautentzündung
  • Vergesslichkeit
  • Neuritis
  • Magengeschwür
  • Hauterkrankungen
  • stärkt Bänder und Sehnen.

 

Andere gesundheitliche Nutzen von Kurkuma:

 

  • Faserreich
  • Vitaminreich (Vitamin B6 und Kalium) und Mineralreich (Eisen und Mangan)
  • Hervorragend für den Stoffwechsel
  • Kurkuma wirkt – insbesondere in Verbindung mit Blumenkohl- stark gegen Krebs
  • Anti-oxidant (anti-aging)
  • Anti-Angiogen (vorbeugend gegen Tumore)
  • Anti-Carcinogen
  • Anti-Diabetisch
  • Anti-entzündlich
  • Anti-Apoptotisch (beugt Zellschäden vor)
  • Anti-Metastatisch (verhindert Zellwuchern)
  • Cardiovascularer Schutz
  • Senkt LDL Cholesterol
  • Detoxer
  • Imunmodulierend (Immunesystem stärkend)
  • Neuro-Protectiv (schützt das Zentral Nervensystem – CNS).

 

Wir verwenden dieses Kurkuma!

 

 

Goldene Paste- Rezept:

 

Zutaten:

  • 250ml Wasser
  • 60g Kurkuma
  • 70ml Kokosöl (andere kaltgepresste Öle wie Leinöl oder Olivenöl gehen auch)
  • 2-3 Teelöffel frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer ( Der Pfeffer enthält den Wirkstoff Piperin, welches die Wirkung vom Curcurmin um das bis zu 2000-fache erhöht.)

 

Zubereitung: 

Das Wasser und das Kurkuma werden zusammen in einen Topf gegeben und unter Rühren (am besten mit einem Schneebesen) aufgekocht und dann bei mäßiger Wärme erhitzt (es sollte nicht mehr kochen).
Nach 7-12 Minuten sollte es eine dicke Paste sein. (Eventuell muss etwas Wasser nach und nach zugegeben werden, oder eben Kurkuma, je nach Konsistenz)
Das Öl (wir bevorzugen Kokosöl, da es im kalten Zustand fest wird und es die Paste nicht verflüssigt) & den frisch gemahlenen Pfeffer erst nach dem Kochen zufügen und gut mit dem Schneebesen verrühren.
Die fertige Goldene Paste in verschließbare Gläser geben und auskühlen lassen.
Im Kühlschrank hält sich die Goldene Paste ca. 2-3 Wochen.
Dosierung

Man sollte dem Hund die Paste in ganz kleinen Mengen ins Futter mischen und die Dosis ganz langsam steigern. Doug English (Tierarzt), der sich sehr mit diesem Thema befasst, spricht davon, dass man mit 1/4 Teelöffel 2-3 Mal am Tag beginnen sollte. (Verweigert der Hund die Aufnahme, dann entsprechend reduzieren und langsam steigern.)
Für Hunde ist Kurkuma nicht schädlich, wird stattdessen von vielen dem Futter beigemischt und wie oben beschrieben wegen seiner gesundheitlichen Vorzüge verwendet. Da es jedoch auch verdauungsfördernd wirkt und einen leicht scharfen Geschmack hat, sollte das Gewürz nicht im Übermaß eingesetzt werden.
Wie bei allen alternativen Mittelchen gilt natürlich, dass es keinen Besuch beim Tierarzt ersetzt!
Übrigens: Auch für uns Menschen ist die Goldene Paste sehr gesund