• Petapp

Katzendame „Hildegard“ sucht nach Fenstersturz neues Zuhause

Tierschutzombudsstelle Wien: Wer Fenster und Balkone nicht sichert, riskiert hohe Strafe

Wien.


Die kleine Katze war in einem bemitleidenswerten Zustand, als sie auf einem Gehsteig in Wien Meidling gefunden wurde: Sie blutete aus dem Maul und hatte Abschürfungen an Kinn und Nase. Die Tierrettung der Stadt Wien holte sie mit Blaulicht vom Unfallort ab. Die Diagnose: Lungenblutung, Bruch des linken Oberschenkels sowie eine Prellung der Harnblase.


Der Verdacht: Die Samtpfote hat sich diese Verletzungen beim Sturz aus dem Fenster zugezogen. Leider kein seltenes Schicksal: In der warmen Jahreszeit werden in Wien schätzungsweise rund 15 Katzen täglich in Folge von Fenster- oder Balkonstürzen medizinisch behandelt. Die Dunkelziffer ist weitaus höher. Ein Drama, das TierhalterInnen vermeiden können – und müssen.


Hildegard, wie die etwa zweijährige Patientin im TierQuarTier Wien genannt wird, hat sich mittlerweile von ihren schweren Verletzungen erholt. Sie wartet nun im TierQuarTier Wien auf liebevolle Menschen, die ihr ein schönes, neues Zuhause schenken. Ein Zuhause, in dem Fenster, Terrassen und Balkone keine Gefahr für die aufgeweckte Samtpfote darstellen.


„Dass Katzen immer auf den Pfoten landen und ein Sturz aus dem Fenster somit kein Risiko darstellt, ist schlichtweg falsch“, sagt Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien. „Fälle wie der von Hildegard zeigen, wie gefährlich ungesicherte Fenster für Katzen sind.“


Was vielen Menschen zudem nicht bewusst ist: Das Anbringen von geeigneten Schutzvorrichtungen ist gesetzlich vorgeschrieben. KatzenhalterInnen, die dieser Pflicht nicht nachkommen, begehen Verwaltungsübertretungen und müssen mit Strafen bis zu 7.500 Euro rechnen. Gleiches gilt, wenn Katzen durch nicht gesicherte Fenster und Balkone zu Schaden kommen.


So können Fenster und Balkone gesichert werden


• Generell sollte Volieren-Draht oder ein drahtverstärktes Netz (Katzennetz) zum Einsatz kommen


• Fenster: Kleben Sie mit dem Netz bespannte Holz- oder Alurahmen mit einem starkhaftendem (!) Klettklebeband an den Außenrahmen des Fensters. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Rahmen mit Hilfe von Metallwinkeln an das Fenster zu klemmen oder zu verschrauben (Verschrauben nur mit Einverständnis der Hausverwaltung!). Ein Fensterkeil verhindert zudem, dass die Katze beim gekippten Fenster in die Fensterspalte rutscht.


• Loggia: Bringen Sie in den Ecken feststellbare Teleskopstangen oder Latten an (klemmen, schrauben, spannen oder am Geländer mit Kabelbinder oder Schrauben fixieren), und befestigen Sie daran mit Haken oder Kabelbindern das Netz.


• Balkon: Idealerweise bauen Sie einen für den jeweiligen Balkon passenden Rahmen, den Sie anschrauben, einklemmen oder kippsicher hinstellen. Das Netz kann mit Haken oder Kabelbindern am Rahmen befestigt werden.



Neben der Eigenbau-Variante gibt es die Möglichkeit, fertige Katzenschutzsysteme im Fachhandel zu kaufen oder sich individuelle Lösungen von auf Absturzsicherungen spezialisierten Firmen erstellen zu lassen.


„Bitte beachten Sie, dass Installationen, die mit „baulichen Veränderungen“ verbunden sind, also etwa Bohrungen in Fensterrahmen oder Hausfassade, unbedingt vorher von Hausverwaltung oder EigentümerIn genehmigt werden müssen und nur von Fachleuten ausgeführt werden sollten“, betont Persy.


Um den rund 200.000 Hauskatzen in Wien ein sicheres und möglichst artgemäßes Leben zu ermöglichen, stellt die Tierschutzombudsstelle Wien den HalterInnen kostenlos zahlreiche Informationen zur Verfügung. Eine Übersicht über Absturzsicherungen sowie ein Video zum Thema finden Sie hier: https://www.tieranwalt.at/de/katzennetz.htm.


Welche gesetzlichen Vorgaben insgesamt für die Katzenhaltung gelten, ist Inhalt der aktuelle Folge der TOW-Video-Reihe „Tierschutz (R)echt verständlich“ (https://www.tieranwalt.at/de/Tierschutzrecht-verstaendlich.htm).


Die Broschüre „Was Wohnungskatzen brauchen“ mit vielen Tipps und Informationen für KatzenfreundInnen steht online zum Download bereit (https://www.tieranwalt.at/de/wohnungskatzen.htm) oder kann bei der TOW unter post@tow-wien.at bestellt werden.



Mehr Informationen zu Katzendame Hildegard gibt es beim TierQuarTier Wien unter katzenvergabe@tierquartier.at oder telefonisch unter 01-734 11 02 - 116.



Bild: TierQuarTier Wien



79 Ansichten

FOLLOWus

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Social Icon
Du möchtest den Petapp Newsletter erhalten?

WEITERE INFORMATIONEN

DOWNLOADS

Copyright © Petapp GmbH